Amazon startet „Handmade at Amazon“ in Deutschland

Amazon startet „Handmade at Amazon“ in Deutschland

Heute, am 22. September 2016, wurde es von Amazon offiziell verkündet: der neue Amazon Marktplatz „Handmade at Amazon“ ist in Deutschland, Italien, Spanien, England und Frankreich gestartet. Im Gegensatz zu Amazon.de soll es auf „Handmade at Amazon“ ausschließlich handgemachte Produkte geben, womit die deutschen Platzhirsche für Handgemachtes, Etsy und Dawanda, ernste Konkurrenz bekommen.

Handmade at Amazon kommt nach Deutschland und Europa

In den USA bereits vor einem Jahr gelauncht (Oktober 2015) erweitert Amazon auch in Deutschland sein Angebot mit handgefertigten Produkten.

Und auch auf den europäischen Marktplätzen Amazon.co.uk, Amazon.es, Amazon.fr und Amazon.it sind ab sofort ebenfalls rund 30.000 Artikel aus den Händen von etwa 1.000 europäischen Kunsthandwerkern erhältlich.

Zudem können sich Kunden rund 10.000 der angebotenen Artikel auch personalisieren lassen. Dafür hat Amazon eigens eine Funktion in den Bestellprozess integriert, die Stickereien oder Gravuren nach individuellem Kundenwunsch ermöglicht.

Handmade at Amazon Startseite
Quelle: Screenshot von Handmade at Amazon.

Zulassung nur für Kunsthandwerker

Um diesen Marktplatz als Verkäufer nutzen zu können, muss man sich bei Amazon offiziell bewerben und zweifelsfrei darlegen, dass man Kunsthandwerker ist und seine Produkte per Hand anfertigt. Industriell-hergestellte Produkte sollen auf der neuen Plattform nicht zur Verfügung stehen.

Bis Ende Dezember 2016 ist die Teilnahme kostenfrei, ab dann fallen die Amazon-üblichen monatlichen Gebühren von 39 Euro an. Als Leistung bekommt der Kunsthandwerker eine umfassende Betreuung an fünf Tagen in der Woche, einen Styleguide, Verwaltungs- und Auswertungstools sowie Zugang zu „Versand durch Amazon“ und zum Prime-Programm.

Kunsthandwerker bezahlen im Aktionszeitraum entweder eine Verkaufsgebühr von 0,50 Euro oder 12 Prozent Provision – wenn letztere höher ist als die pauschale Verkaufsgebühr. Danach gelten die allgemeinen Verkaufsgebühren auf Amazon Marketplace.

Große Vielfalt für die Endkunden

Auf den fünf europäischen „Handmade at Amazon“-Webseiten können Kunden selbstgemachte Produkte von Kunsthandwerkern verschiedener Länder entdecken.

Jede Artikelseite informiert den User durch ein „Länder-Icon“ darüber, aus welchem Land der Verkäufer stammt. Außerdem können Nutzer über einen Link zum individuellen Profil des Verkäufers gelangen, um mehr über den Händler zu erfahren.

Handmade at Amazon Artikelseite

So gibt es zum Beispiel Informationen zu der Entstehungsgeschichte des Unternehmens und zu der Intention, die hinter der Herstellung der Produkte liegt.

Handmade at Amazon – in den USA bereits sehr erfolgreich

In den USA ist „Handmade at Amazon“ bereits vor etwa einem Jahr an den Start gegangen und hat sich seitdem sehr positiv entwickelt. So hat sich die Zahl der teilnehmende Kunsthandwerker mehr als verdoppelt und, auch wenn der Versandriese keine konkreten Umsatzzahlen nennt, kann man davon ausgehen, dass auch diese Entwicklung positiv ist und die Mitbewerber, wie zum Beispiel die Plattform Etsy, diesen Wettbewerb deutlich zu spüren bekommen.

Wie sich der neue Amazon-Marktplatz für Handgemachtes in Deutschland entwickeln wird und ob er an die Erfolge aus den USA anknüpfen kann, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

RelatedPost

Schreibe einen Kommentar