Google: PageSpeed Insights mit neuen Daten und neuer Übersicht

Wie Google am 10. Januar 2018 verkündet hat, wurde das Tool PageSpeed Insights (PSI) aktualisiert und mit neuen Daten ausgestattet. So greift das Tool ab sofort auf Daten aus dem Chrome User Experience Report zurück, “um Entwicklern bessere Empfehlungen geben zu können”, wie es weiter im Google Webmaster-Zentral Blog heißt.

Das bedeutet, dass PageSpeed Insights ab sofort Messwerte von Chrome-Nutzern verwendet. So erkennt man nun wie schnell die eigene Seite basierend auf echten Benutzerdaten geladen wird.

Hier ist ein Screenshot des PageSpeed Insights Berichtes von https://zalando.de/:

Wie in dem Screenshot zu sehen ist, wird für die Performance einer Seite nicht mehr wie bisher lediglich eine Punktzahl auf einer Skala von 0 bis 100 für die Darstellung auf Mobile und Desktop vergeben, sondern man erhält folgende zusätzliche Angaben:

  • Performance auf Desktop und Mobil (jeweils unterteilt nach “Fast”, “Medium” und “Slow”)
  • Eine Zeitangabe für First Contentful Paint (FCP) und DOM Content Loaded (DCL)
  • Eine Punktzahl von 0 bis 100
  • Einen Konkurrenzvergleich, der zeigt, ob die Leistung der getesteten Seite besser oder schlechter als der Durchschnitt ist

Interessant sind vor allem die Werte First Contentful Paint (FCP) und DOM Content Loaded (DCL). So gibt FCP an, wann beim Laden der Seite die ersten sichtbaren Inhalte erscheinen. DCL dagegen gibt an, wann das HTML komplett geladen und geparst wurde, also wann die Inhalte einer Seite vollständig sichtbar sind.

Im unteren Bereich der Seite werden, nach einem Test mit dem PageSpeed Insights Tool, wie gehabt Hinweise zu möglichen Verbesserungen aufgezeigt.

Weitere Informationen zu diesen Änderungen findet man auf der entsprechenden Seite über das PageSpeed Insights Tool.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar