Produktbilder als CR-Treiber im E-Commerce

Produktbilder als CR-Treiber im E-Commerce

Ein wesentliches Element eines Online-Shops sind aussagekräftige Produktbilder, die – in Ergänzung zum beschreibenden Produkttext – den Besucher vom Kauf überzeugen sollen. Die Darstellung der Produkte ist damit ein elementarer Bestandteil des Kaufprozesses. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“, diese Redewendung kennen wir alle, auch wenn deren Umsetzung im E-Commerce nicht immer Berücksichtigung findet.

Warum die Produktdarstellung ein so wichtiges Element des Kaufprozesses ist und welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt, ein Produkt optimal in Szene zu setzen, zeigen wie Ihnen im nachfolgenden Beitrag.

Relevanz guter Produktbilder

Im Vergleich zum Stationärhandel gibt es online nicht die Möglichkeit alle Sinne des Kunden anzusprechen, um diesen vom Kauf eines Produktes zu überzeugen. Das Produkt anzufassen, es von allen Seiten zu betrachten, es vielleicht – im Falle von Kleidungsstücken – an den Körper zu halten, um zu sehen wie es aussieht.. – all diese unterschiedlichen Möglichkeiten, die ein Kunde im Ladengeschäft erfährt, sind in einem Online-Shop nicht zu realisieren. Auch die vielfältigen Möglichkeiten ein Produkt durch Licht oder Musik in Szene zu setzen, sind online nicht umzusetzen.

Es ist demnach umso entscheidender die Produkte, unter Berücksichtigung des vorhandenen Platzes, so gut darzustellen, dass sie den Kunden vom Kauf überzeugen.

Durch die Abbildung von Produkten sollen folgende Zwecke erfüllt werden:

  • Den Kunden von der Qualität des Produktes überzeugen
  • Den Kunden über Besonderheiten und Produktdetails informieren
  • Den Kunden inspirieren zu möglichen Verwendungszwecken
  • Den Kunden beraten, ob das Produkt wirklich richtig ist (z.B. richtige Größe)

Verdeutlicht an einem Beispiel sehen Sie hier das Produktbild einer Stereoanlage aus dem Online-Shop von Baur.de. Würde Sie dieses Bild vom Kauf überzeugen? Beantwortet dieses Bild eventuelle Fragen, die Sie als Kunde, der sich für den Kauf interessiert, haben? Technische Informationen könnten Sie natürlich auch in dem hinterlegten Produktdatenblatt durchlesen. Aber der erste Eindruck, den Sie von dem Produkt in diesem Beispiel bekommen, ist wenig überzeugend.

Wie eine gute Produktdarstellung einer Stereoanlage aussehen könnte, zeigen wir Ihnen anhand der Produktpräsentation auf der Website von Teufel.de. Der Versuch, dem interessierten Kunden durch eine detaillierte Produktpräsentation bereits visuell viele Informationen zu geben, die ihn evtl. vor dem Produktkauf interessieren (welche Anschlüsse gibt es, wie groß sind die Boxen, etc.), ist hier deutlich besser gelungen.

Beispiel gutes Produktbild

Sie sehen, eine gute Produktdarstellung ist ein relevantes Kriterium, um den Kunden vom Kauf eines Produktes zu überzeugen und damit direkt auf die Conversion einzuwirken. Doch was sind die Basis-Kriterien einer guten Produktdarstellung, die Ihre Kunden überzeugt?

Kennzeichen guter Produktbilder

Um die Darstellung Ihrer Produkte optimal zu gestalten, gibt es eine Reihe von Basis-Anforderungen, die erfüllt werden sollten.

Hierzu gehören:

  • Eine hohe Auflösung, um auch kleinste Details zu erkennen
  • Farbechtheit, um spätere Retouren zu vermeiden
  • Ansichten aus verschiedenen (relevanten) Perspektiven
  • Kleine Detailbereiche bewusst fotografieren, um Qualität und Haptik zu verdeutlichen
  • Integration der Zoomfunktion auf der Produktdetailseite

Ein Negativbeispiel findet sich auf der Artikeldetailseite (ADS) von Poco, auf der noch nicht einmal die o.g. Basisanforderungen abgedeckt werden.

produkt-praesentation-poco

Gerade im Segment Möbel, wo es deutlich einfacher ist den Kunden offline zu überzeugen, ist eine gute Produktdarstellung im E-Commerce relevant, um eine Conversion zu erzielen. Ein Bild der Details oder auch ein Foto aus einer anderen Perspektive könnte bei dem Beispiel die Conversion positiv verändern.

Beispiele einer guten Produktpräsentation

Nachfolgend zeigen wir Ihnen welche Möglichkeiten Sie haben, um Ihre Produkte visuell besser in Ihrem Online-Shop darzustellen und die Conversion zu verbessern. Wichtig zu erwähnen ist, dass die nachfolgenden Beispiele zwar Best Practises sind, es im Rahmen der Conversion-Optimierung aber immer auch auf die Ergebnisse eines A/B-Tests ankommt, um die individuell passende Maßnahme zu selektieren.

Verschiedene Perspektiven und Detailansichten
Dem Besucher Ihres Online-Shops lediglich ein Bild anzubieten ist zu wenig. Wichtig ist, dem Besucher alle (relevanten) Details Ihres Produktes zu zeigen. Nur so werden die Besonderheiten des Produktes deutlich, mit denen Sie einen potentiellen Käufer überzeugen können.

Ein sehr schönes Beispiel findet sich auf Zalando.de. Das Produkt – eine Bicknell-Tight von Varley – wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln dargestellt. Im Fokus der Darstellung stehen besonders die Mesh-Einsätze an den Oberschenkeln; ein USP, der dieses Produkt auszeichnet.

Zusammen mit den Produktbildern aus vier Perspektiven und der Zoomfunktion können die Produkte soweit wie möglich realitätsnah in Augenschein genommen werden.

produktbild-conversion-beispiel-3
Quelle: Screenshot der Produktdetailseite von Zalando.de.

In dem Beispiel von bestmadeco.com wird auch sehr viel Wert auf das Herausstellen der Produktdetails gelegt. Aus gutem Grund: Es handelt sich um ein sehr hochwertiges / hochpreisiges Produkt (350 USD), welches in Handarbeit hergestellt und individuell nummeriert wird. Um diese vielen feinen Details herauszustellen und damit natürlich auch den Preis zu rechtfertigen, werden viele großflächige Detailbilder verwendet.

Quelle: Screenshot der Produktdetailseite von bestmadedeco.com.
Quelle: Screenshot der Produktdetailseite von bestmadedeco.com.

Zoom bzw. Lupen-Funktion
Mittlerweile eine Standard-Funktion in einem Online-Shop ist die Möglichkeit kleine Bereiche eines Bildes zu vergrößern (per Zoom oder per Lupe), indem man den Mauszeiger über die entsprechende Stelle im Bild bewegt.

Für den Kunden stellt diese Funktion ein wichtiges Feature dar, um sich das Produkt zu vergrößen und dessen Details genauer zu betrachten.

Quelle: Artikeldetailseite von Zalando.de.
Quelle: Artikeldetailseite von Zalando.de.

Aufzeigen von Anwendungsmöglichkeiten

Das Hauptfoto eines Produktes sollte das Produkt vor weißem Hintergrund abbilden. Darüber hinaus kann es manchmal sinnvoll sein, das Produkt auch in einem konkreten Anwendungsfall zu zeigen, da sich interessierte Kunden so die Vorteile eines Produktes bzw. konkrete persönliche Nutzungsmöglichkeiten besser vorstellen können. Wichtig hierbei ist, dass – sollten Personen auf dem Bild abgebildet sein – diese zur Zielgruppe des Produktes gehören, damit sich ein kaufinteressierter Kunde darin wiederfindet.

Produkt Darstellung in Anwendung
Quelle: Screenshot der Produktseite von Pearl.de.

Fotos aus allen relevanten Perspektiven

Gerade bei Produkten, die aus verschiedenen Perspektiven betrachtet Besonderheiten bzw. Details besitzen, gilt es diese den Kunden auch visuell zu zeigen. Hierzu bieten sich sogenannte Flatshots und Packshots an. Flatshots zeigen den kompletten Artikel einzeln und liegend von oben fotografiert. Packshots bieten hingegen eine stehende Ansicht, welche von vorne fotografiert wird.

Produkt Darstellung Perspektiven

Dieses Beispiel aus dem Görtz-Shop zeigt die Vorteile der Produktdarstellung aus verschiedenen Perspektiven sehr deutlich. Der interessierte Kunden kann hier – besonders im Flatshot – viele hochwertige Details an der Sohle erkennen, die bei einer einfachen Aufsicht bzw. bei seitlicher Perspektive nicht zu sehen wären.

Konsistente Produkt-Übersichtsseiten

Die meisten E-Commerce Shops zeigen ihre Produkte auf weißem Hintergrund, das hilft dem Kunden sich voll und ganz auf das Produkt zu fokussieren. Da die Produktfotos aus Kostengründen oftmals direkt vom Hersteller bezogen werden, kommt es vor, dass – besonders auf der Produkt-Übersichtsseite – viele unterschiedliche Darstellungsformen gezeigt werden (mit / ohne Hintergrund, mit / ohne Person etc.).

In dem Beispiel von Otto.de sehen Sie, warum es wichtig ist eine gewisse Konsistenz einzuhalten: die gesamte Seite wirkt relativ durcheinander und es ist schwierig Produkte miteinander zu vergleichen, obwohl man sich in einer Kategorie befindet.

Konsistente Produkt Seiten
Quelle: Screenshot der List View (Kat. Blusen) von Otto.de.

Produktdarstellung mittels Bewegtbild

Ebenfalls einen hohen Mehrwert für die Käufer kann die Produktpräsentation mittels Bewegtbild darstellen, wie wir sie in dem Online-Shop von Brax.de gefunden haben.

Auch wenn dieses Beispiel nicht direkt etwas mit der Darstellung von Produkten mittels Produktfoto auf der ADS zu tun hat, wie die zuvor gezeigten Beispiele, wollen wir es als Exempel einer gelungenen Präsentation zeigen, um Inspirationen für eine mögliche Darstellung Ihrer Produkte aufzuzeigen.

Bewegtbilder bzw. Produktvideos sprechen den Besucher emotional und auch auf informativer Ebene an. Potentielle Kunden werden stark inspiriert und zum Kauf animiert; jedoch ist dies wohl auch eine der kostenintensivsten Darstellungsmöglichketen Ihrer Produkte.

Zusammenfassung

Aussagekräftige Produktbilder können ein sehr effektiver Weg sein, Kunden vom Kauf zu überzeugen.

[ctt template=“11″ link=“a7C2T“ via=“no“ ]Gute Produktabbildungen dienen unterschiedlichen Zwecken: sie sollen informieren, beraten, inspirieren und überzeugen.[/ctt]

Die Darstellung von Produkten stellt somit einen wichtigen Hebel dar, um die Conversion Rate zu verbessern. Auch wenn die Umsetzung z.B. aus Kostengründen nicht immer Best-in-Class stattfindet, sollten einige Basics beachtet werden. Ein wichtiger Aspekt ist, dass nicht alle Maßnahmen zu jedem Produkt und jeder Zielgruppe passen. Daher muss man den Erfolg / Misserfolg einer Maßnahmen immer auch durch einen A/B-Test validieren.

 


Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz. Entsprechend der Verzichtserklärung Creative Commons CC0 sind die verwendeten Bilder gemeinfrei und dürfen privat und kommerziell kopiert, verändert und verbreitet werden. Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.

RelatedPost

Schreibe einen Kommentar