Skip to main content

SEO Trends 2018 – worauf Sie sich vorbereiten sollten

Das Erreichen des vierten Quartals 2017 bedeutet für jeden Online-Händler sich mit der Planung für das kommende Jahr und damit auch mit den SEO Trends 2018 zu beschäftigen, da sich das Umfeld in diesem Bereich weiterhin sehr schnelllebig gestaltet. Die aus unserer Sicht heißesten SEO Trends für das Jahr 2018 haben wir in diesem Beitrag zusammengetragen.

SSL Zertifikat & Verschlüsselung

Seit August 2015 ist die HTTPS Verschlüsselung einer Seite ein offizieller Rankingfaktor bei Google, wie Zineb Ait Bahajji und Gary Illyes aus Googles Trend-Analyse-Team im Blogpost mit dem Titel „HTTPS as a ranking signal“ erklären.

Dieser neue Ansatz, die SSL-Verschlüsselung von Webseiten als Rankingfaktor zu betrachten, ist die logische Konsequenz der Bestrebungen der letzten Jahre, um Webseiten immer sicherer zu machen.

Über die Sicherheit einer Seite werden die Kunden seit diesem Jahr im Chrome Browser hingewiesen, indem Seiten ohne HTTPS als „unsicher“ markiert werden. Dieser Hinweis wird laut Ankündigungen von Google Chrome in späteren Browser Versionen noch prominenter werden.

Auch in der Google Suche wird sich in naher Zukunft etwas ähnliches anbahnen. Dann werden Webseiten ohne gültiges Zertifikat direkt auf der SERP als „unsicher“ markiert. Dies würde zur Folge haben, dass Suchergebnisse, die als “unsicher” markiert sind, keine oder nur wenige Klicks bekommen, was auch wiederum Einfluss auf die Ranking-Position hat, wie im späteren Verlauf dieses Beitrags unter dem Punkt Google RankBrain und Nutzersignale zu lesen ist.

Google wird auch 2018 die Zügel für den HTTPS Rankingfaktor weiter anziehen, wie man aus dem Blogpost des Beitrags “HTTPS als Ranking-Signal” herauslesen kann:

Da die Ergebnisse sehr positiv waren, haben wir HTTPS als Ranking-Signal hinzugefügt. Bisher ist es nur ein minimales Signal, das weniger als 1 % der weltweiten Suchanfragen betrifft und einen geringeren Stellenwert als andere Signale wie etwa qualitativ hochwertige Inhalte hat, da wir Webmastern ausreichend Zeit geben möchten, um zu HTTPS zu wechseln. Im Laufe der Zeit werden wir es möglicherweise höher bewerten, um Websiteinhaber zum Wechseln von HTTP zu HTTPS anzuregen und dadurch die Sicherheit im Web zu erhöhen.

Wie gut die Verschlüsselung der eigenen Seite ist, lässt sich mit ssllabs.com herausfinden.

Mobile First Index

Zu den SEO Trends 2018 gehört natürlich auch weiterhin das Thema “Mobile First Index“.

Die im Oktober 2016 angekündigte Änderung des Hauptindex war die logische Konsequenz aus der immer größer werdenden Anzahl von Suchanfragen über mobile Endgeräte, was erstmals im Mai 2015 in dem Blogpost “Building for the next moment” bestätigt wurde:

And at these times, consumers are increasingly picking up their smartphones for answers. In fact, more Google searches take place on mobile devices than on computers in 10 countries including the US and Japan.

Ursprünglich sollte die Umstellung bereits in 2017 beginnen. Im Juni 2017 hat Gary Illyes auf der SMX Advanced Conference in Seattle bestätigt, dass der Rollout des “Mobile Friendly Index” erst 2018 beginnen wird.

Mobile Webseiten sind ab dann also kein “nice to have” mehr, sondern “state of the art”. Um zu prüfen, ob Ihre Seite “mobilfreundlich” ist, bietet sich das Mobile-Friendly Test Tool an.

Google AMP Projekt

Das Accelerated Mobile Pages Project von Google ist am 24. Februar 2016 in Deutschland gestartet, um das Laden mobiler Webseiten weiter zu verbessern. Das geschieht über einen speziellen HTML-Code, den Google “AMP HTML” getauft hat.

Durch Limitierung bestimmter Elemente einer Website wird das Lesen bereits während des Ladevorgangs ermöglicht. Als Nutzer erkennt man Webseiten, die mit dieser Technologie gebaut sind, an einem Blitz-Icon auf der Google SERP.

Dieses Framework bietet sich vor allem für redaktionelle Inhalte an, ist jedoch unter ständiger Weiterentwicklung. Ob dieses Thema auch im E-Commerce zu den SEO Trends 2018 gehört, wird sich zeigen. Erste Versuche im E-Commerce hat ebay.com allerdings schon unternommen.


Durch die Verwendung von AMP erhält ebay.com die Auszeichnung innerhalb der SERP und bietet dem Kunden eine schnell ladende Zielseite an. Bewegt sich der Kunde von dieser Zielseite jedoch weiter in dem Shop, landet er aktuell noch auf den “normalen” mobilen Seiten.

Google RankBrain und Nutzersignale

RankBrain ist der Name für das KI-System (Künstliche Intelligenz) von Google, das bereits jetzt für einen Großteil der Suchergebnisse zuständig ist. Bereits 2016 hat Google verkündet, dass RankBrain der drittwichtigste Ranking-Faktor ist:

In the few months it has been deployed, RankBrain has become the third-most important signal contributing to the result of a search query.

Doch was genau “macht” RankBrain? Vereinfacht ausgedrückt misst RankBrain wie Besucher mit den Suchergebnissen interagieren und ordnet diese Ergebnisse auf der Google SERP entsprechend an. Dabei berücksichtigt RankBrain primär zwei Dinge:

  1. Die Aufenthaltsdauer von Nutzern auf der Seite (Dwell Time)
  2. Den Prozentsatz der Personen, die auf das Ergebnis klicken (Click Through Rate)

Das bedeutet, dass zukünftig die Optimierung einzelner Seiten im Hinblick auf deren Content, Gliederung, Layout im Vordergrund steht und der Blick auf die entsprechenden KPIs (Verweildauer, CTR, etc.) geschärft werden muss.

Featured Snippets

Auch das Thema “Featured Snippets” wird sich in 2018 immer mehr durchsetzen. In den USA erhalten bereits über 12% der Suchanfragen ein “Featured Snippet” (basierend auf 112 Millionen Suchanfragen), nach einer Studie von ahrefs.

In Deutschland werden “Featured Snippets” erst seit März 2016 angezeigt. “Featured Snippets” werden vor allem bei direkten Fragen aber auch einzelnen Logtail-Keywords angezeigt und enthalten mehr Inhalt der Quellseite als ein “normale” Google Snippet.


Wer testen möchte, ob die eigene Seite ein Kandidat für “Featured Snippets” ist, kann einmal eine “site:”-Abfrage bei Google für die eigene Domain durchführen, zum Beispiel “site:example.com was ist seo”.

Zusammenfassung

Wie wir in diesem Blogbeitrag gezeigt haben, bietet auch das Jahr 2018 interessante SEO Trends, die primär das Ziel haben, Seiten noch schneller auszuliefern und Endkunden bessere, suchrelevante Ergebnisse zu liefern.

Jeder E-Commerce bzw. SEO-Verantwortliche sollte sich mit diesen SEO Trends 2018 befassen und prüfen, ob die jeweiligen Themen für den eigenen Shop oder die eigene Seite relevant sind, da man als “First Adopter” die besten Möglichkeiten hat, sich vorne auf der Google SERP zu positionieren.


Das in diesem Beitrag verwendete Beitragsbild ist der Fotodatenbank von Unsplash.com entnommen. Damit fällt das genutzte Bild unter die Creative Commons Zero (CC0) Lizenz und kann somit frei genutzt werden. Die Quellen der anderen in diesem Beitrag verwendeten Bilder sind entsprechend als Bildunterschift am jeweiligen Bild aufgeführt oder sind eigens von mir erstellte Screenshots.

Benedict Hilligweg

Als E-Commerce Berater bin ich seit Jahren auf Agentur- und Unternehmensseite aktiv. Schwerpunkte meiner Arbeit liegen in den Bereichen Projektmanagement, Business Development, Amazon SEO, Conversion Optimierung sowie Shopmanagement und -betrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.